Gemeinsam in Europa
Gemeinsam in Europa

Miteinander in Europa

  • Talk with me

    #
    #
    #
    #

    Talk with me - Voluntary language mentors for refugees

     

    Duration: 1.3.2016 – 28.2.2018

    Funding: Erasmus+  Strategic partnerships for youth, KA2 - Cooperation for Innovation and the Exchange of Good Practices

    Coordinator: Gemeinsam leben & lernen in Europa

    Partner organsations: Tulip Foundation (Bulgaria), Cluj-Napoca Volunteer Center (Romania)

     

    Background information

    Due to the international crisis and wars, more and more refugees are seeking asylum in Europe. Lots of refugees, especially of families from Syria and a lot of unaccompanied minors, are trying to get into Europe from the Western Balkans. So suddenly border countries like Bulgaria (BG) and Romania (RO) - being among the poorest countries within the EU - have to deal a rising number of refugees in general, but also with unaccompanied minors and school-aged children. The figures for these atypical host countries are still lower than the EU’s most popular destinations, including Sweden, France, and Germany (DE), but both countries are ill prepared for the impact of suddenly becoming a host country for refugees, caring for unaccompanied minors and refugee children in schools. They have no experience in managing large number of refugees and have no tradition of refugee work. In contrary DE has a broad experience in dealing and working with refugees since the 70ie, in absolute numbers it is receiving the highest number of refugees within the EU. Especially volunteers and non-profit organisations play a vital role in refugee work: they support refugees in the field of housing, food and clothing, but also provide learning opportunities and leisure time activities for the refugees. For RO and BG volunteering and refugee work are new developments and therefore they can benefit from the experience of a German NPO. So this is the reason, why this strategic partnership involves volunteer organisations from Germany, Bulgaria and Romania.

    About the project:

    The partners decided to concentrate on one problem most of the refugees in their country face: not being able to understand and speak the language of their host country. While a lot of refugees learned English or French back home or during their flight, usually German, Bulgarian and Romanian are not studied. Therefore most of the refugees arriving in DE, RO and BG do not speak the language. But only if refugees are able to communicate and to understand the language of their host country, they can express themselves directly without depending on translation services of others. Mastering the new language will empower the refugees, will improve their problem solving competences (e.g. in the asylum procedure process), their self-sufficiency (e.g. finding, keeping, and advancing in jobs) and their general well-being (e.g. active participation within the community, finding friends, involvement in social activities). It will also help them to understand the cultural differences and requirements of their host country. So failing communication is an essential problem, and makes refugee work even more difficult. And this is where volunteers can help: teaching refugees their own language.

    The German organisation GLL has developed a good practice model for addressing this problem: it has set up a successful volunteer language mentor programme for kids and refugees: trained volunteers help refugees on a 1:1, face-to-face basis to learn the language, being able to communicate and understanding the culture of their new home. Additionally GLL has developed some easy to understand and use learning and teaching material for the volunteer mentors.

    The goal of this partnership is to transfer this successful volunteer programme and the learning material to BG and RO and to adapt the program to the needs, culture, circumstances in these two countries and through the huge expertise of the two involved volunteer organisations. Additionally partners want to adapt this program to attract young volunteers becoming language mentors for refugee children. and - with the support of young refugees and volunteers from all 3 countries improve the existing teaching material, to fit the needs of the young volunteers as "non-professional" teachers and young mentees. Mentors and mentees will do a joint photo project for producing useful picture cards.

    BG and RO will pilot test the volunteer language mentors for programme in their countries. Together all three partners will improve the training and support of the volunteers working with refugees and produce a freely available manual in English, German, Bulgarian & Romanian for training of young language mentors, information letters and sessions for refugees (parents, youth), and intercultural training of the young volunteers and refugees.

    The final product will be a physical tool box with teaching and learning material (e.g. picture cards, simple grammar book, exercises, games etc.), which can be used in the refugee work across Europe.

     

    Objective:

    The overall aim of this project is to enhance the European dimension of supporting volunteers in refugee work and to improve the integration of refugees in the different European countries by giving them the opportunity to learn the language of their receiving country. We hope that our “European” model of a volunteer language mentoring programme is useful for other NGOs and helps them to deal with the growing numbers of refugees in Europe.

     

    Expected outcomes:

    The final products will be
    a) a training curriculum for young volunteers to become volunteer language mentors
    b) a training curriculum for a intercultural training for young refugees
    c) a project handbook for “Talk with me”
    d) a physical tool box with teaching and learning material (e.g. picture cards, simple grammar book, exercises, games etc.), which can be used in the refugee work across Europe.

     

    More information:

    Gemeinsam leben und lernen in Europa e.V.
    Perdita Wingerter (project manager, managing director)
    Leopoldstr. 9
    D- 94032 Passau
    Phone: 0049-(0)851-2132740
    wingerter@gemeinsam-in-europa.de

  • "ReInclusion: Guidelines for the social and work inclusion of the refugees and the asylum seekers”

    #
    #
    #
    #

    Förderprogramm: Erasmus+2016 KA2 Cooperation and Innovation for Good Practices:

    Strategic Partnership for VET

    Förderzeitraum: Sept. 2016 – August 2019

    Projektpartner:

    Studio Risorse S.r.l. (Matera, Italien – Koordinator), EU Trade (Vilnius, Litauen), INCOMA (Sevilla, Spanien), Learning Programmes Ltd (Edinburgh, UK), Il Sicomoro (Matera, Italy), Stadtverwaltung Matera, European Education and Learning Institute (Kreta, Griechenland), Gemeinsam leben & lernen in Europa (Passau, Deutschland)

     

    Projektziel:

    Die Partner wollen gemeinsam innovative Methoden und Instrumente für professionelle und ehrenamtliche Flüchtlingshelfer und –betreuer entwickeln. Diese sollen bei ihrem Bemühen um soziale und berufliche Integration von Flüchtlingen und Migranten unterstützt werden. Aber auch Fachkräfte, die u. a. auch Flüchtlinge als Klienten haben, wie z.B. Arbeitsagentur, Jobcenter, Ausländeramt etc. sollen von den entwickelten Methoden und Instrumenten profitieren.

    Weiterhin werden die Partner analysieren, wie das System der Aufnahme und der Anerkennung in den Aufnahmeländern funktioniert und Empfehlungen auf europäischer Ebene aussprechen, welche innovativen Ansätze und Instrumente geeignet sind, um die Integration und die Anerkennung – auch von Bildungs- und beruflichen Abschlüsse – zu verbessern.

    Gute Praktiken aus den teilnehmenden Ländern sollen identifiziert und auf europäischer Ebene verbreitet und beworben werden. 

     

    Erwartete Projektergebnisse:

    • Analyse und Studie von guten Praktiken in der Aufnahme von Flüchtlingen in den Bereichen Empowerment, Anerkennung von beruflichen Kompetenzen und Studienabschlüssen, Zugang zu Informationen, Beratung, Betreuung und Arbeitsvermittlung; inklusive Handlungsempfehlungen für haupt- und ehrenamtliche Flüchtlingshelfer
    • Profil- und Stellenbeschreibung von haupt- und ehrenamtlichen Flüchtlingshelfern
    • Analyse des Bildungsbedarfs von haupt- und ehrenamtlichen Flüchtlingshelfern und Entwicklung von bedarfsorientierten Fort- und Weiterbildungsangebot für diese
    • Entwicklung und Pilotierung von Open Educational Resourcen in diesem Bereich

     

    Kontakt:

    Perdita Wingerter/ Antonia Kreile

    Tel. 0851-2132740
    info@gemeinsam-in-europa.de

  • Schulungsreihe "Professional Volunteering - Mit Kompetenz im Ehrenamt"

    #
    #
    #
    #

    Titel des Projekts
    "Professional Volunteering (ProVol)" - "Mit Kompetenz im Ehrenamt"

     

    Beschreibung

    Professional Volunteering – “ProVol” – war ursprünglich ein länderübergreifendes Projekt zwischen Deutschland, Großbritannien, Rumänien und Tschechien, das von Sept. 2014 bis Juli 2016 durch das Erasmus+ Programm der EU gefördert wurde.. Koordiniert durch den deutschen Partner „Gemeinsam leben & lernen in Europa e.V.“, setzt sich diese strategische Partnerschaft das Ziel, gemeinsam ein europäisches Modell eines leicht zugänglichen, flexiblen und nachhaltigen Trainingsprogramms für (a) Koordinatoren von Freiwilligen und (b) freiwillig Engagierte zu entwickeln.

    Wir haben das Konzept nun für unterschiedlichste Zielgruppen adaptiert: den Aufbau von ehrenamtlichen Helferkreisen in der Flüchtlingsarbeit, Arbeitslose, ehrenamtliche Bewährungshelfer, Studenten, Bundesfreiwilligendienstler, aber auch einfach einer gemischten Gruppe an Ehrenamtlichen aus unterschiedlichsten Engagementfeldern.

    Im November bis Dezember 2016 konnten wir durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge über das Programm "Durchführung von Maßnahmen zur Förderung der Integration von Zuwanderer" kostenlose Multiplikatorenschulungen für Ehrenamtliche in der Integrations-und Flüchtlingshilfe durchführen. Helferkreise, ehrenamtlich organisierte Initiativen und Ehrenamtliche konnten aus den unten ausgeführten Modulen auswählen, damit wir für sie zielgerecht Multiplikatorenschulungen durchführen konnten. Wer mehr zu den 10 durchgeführten Schulungen wissen möchte, wendet sich an die unten genannten Kontaktdaten. Eine Fortführung dieses Angebotes wird angestrebt.


    Ziel des Projektes

    Diese qualifizierte Weiterbildung soll eine effizientere Planung und Umsetzung freiwilliger Aktivitäten bewirken. Durch die Schulung der Ehrenamtlichen und Koordinatoren von ehrenamtlicher Arbeit sowie durch die Bereitstellung von Lehrmaterial und nützlichen Checklisten, Tools und Methoden wollen wir die Qualität und Effizienz ehrenamtlicher Arbeit steigern.

     

    Das Schulungskonzept

    Auftaktveranstaltung

    Die Auftaktveranstaltung kann je nach Themenschwerpunkt ganz unterschiedlich genutzt werden:

    In Burghausen informierten wir beispielsweise über unser Projektkonzept und entwickelten gemeinsam mit allen Teilnehmenden eine Vision und mögliche Schwerpunktbereiche für die ehrenamtliche Asylarbeit in der Stadt.

    In der Auftaktveranstaltung im Landkreis Freyung-Grafenau vermittelten wir Basiswissen über die Situation der Flüchtlinge und erläuterten die Gründe für die Flucht, vermittelten Wissen über die Hauptherkunftsländer und Wege nach Deutschland sowie über die Lebenssituation der Flüchtlinge vor Ort. Dann erhielten die Teilnehmer einen Einblick in das Asylverfahren in Deutschland.

    In der Zusammenarbeit mit dem bfz Passau wird die Auftaktveranstaltung dafür genutzt, in das Konzept „Ehrenamt“ einzuführen, verschiedenste Formen ehrenamtlichen Engagements darzustellen und mögliche Wege in ein Ehrenamt aufzuzeigen.

     

    Modul 1: Ziele setzen und Rolle(n) definieren

    An erster Stelle des Trainings steht immer die Absicht, eine Basis für die weitere Zusammenarbeit zu schaffen. Es werden organisatorische Fragen geklärt und schließlich gemeinsam erarbeitet, welche Schwerpunkte gesetzt werden sollen und wie wir miteinander zusammenarbeiten wollen und können.

    Das erste Trainingsmodul hilft den Teilnehmern dabei, zu erörtern, was sie vor Ort mit ihrem ehrenamtlichen Engagement erreichen wollen und auf welchem Weg dies möglich ist. Weiterhin geht es darum, die eigene Rolle genau zu erkennen und zu definieren.

     

    Modul 2: Projekt- und Zeitmanagement

    Dieses Modul ermöglicht den Teilnehmern, eine Situationsanalyse vorzunehmen, eine professionelle Projektplanung auszuführen, die Durchführung eines Projekts zu überwachen und es zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen. Es werden ebenso Methoden zum Zeitmanagement erlernt.  

     

    Modul 3: Kommunikation

    Um Missverständnisse/ Frustrationen zu vermeiden, findet eine Auseinandersetzung mit den Grundlagen der Kommunikation und einem konstruktiven Umgang mit schwierigen Situationen statt. Ebenso können Fähigkeiten zum Reden vor Publikum & Moderation von Gruppen verbessert werden.

     

    Modul 4: Arbeiten im Team und Konfliktmanagement

    Teamarbeit ist für alle Bereiche unseres Lebens unerlässlich. Schulungsteilnehmer lernen, wie Teams funktionieren, welche verschiedenen Rollen die Teammitglieder einnehmen können und wie sich eine gute Zusammenarbeit als Team unterstützen lässt. Außerdem lernen die Teilnehmenden, woraus Konfliktsituationen resultieren können und wie sich diese vermeiden oder lösen lassen. Koordinatoren von Ehrenamtlichen lernen ergänzend Methoden des Managements von Ehrenamtlichen, beispielsweise, wie man professionelle Tätigkeitsbeschreibungen verfasst und erfolgreich Ehrenamtliche gewinnen und halten kann.

     

    Modul 5: Kulturelle Sensibilisierung

    Unsere Gesellschaft wird immer vielfältiger, weshalb es in dieser Einheit um die Auseinandersetzung mit Vorurteilen und der Entstehung von kulturellen Missverständnissen geht. Die Teilnehmer/innen erhalten Einblicke in länderspezifische kulturelle Differenzen. Ziel ist es, die Teilnehmer/innen für kulturelle Unterschiede zu sensibilisieren und womöglich bestehende Ängste und Vorurteile abzubauen.

     

    Modul 6: Öffentlichkeitsarbeit

    Wie man eigene Anliegen öffentlichkeitswirksam präsentieren kann und nach welchen Regeln die Zusammenarbeit mit Medienvertretern verläuft, lernen die Teilnehmer in diesem Modul.

     

    Modul 7: Veranstaltungsmanagement

    In dieser Einheit erlernen die Teilnehmer Methoden, um verschiedene Arten von Veranstaltungen erfolgreich planen und umsetzen zu können.

     

    Modul 8: Netzwerken

    Die Teilnehmer befassen sich in diesem Modul mit folgenden Fragen und erlernen passende Methoden zur Umsetzung: Wie funktionieren Netzwerke und welche Voraussetzungen sind zu beachten, um als Netzwerker erfolgreich zu sein? 

    Speziell für den Asylbereich gilt es, die vorhandenen Netzwerkstrukturen und Unterstützungsmöglichkeiten sichtbar zu machen. Im Hinblick auf die Zielgruppe Arbeitssuchender steht hier im Mittelpunkt, beispielsweise neu entstehende Kontakte durch ehrenamtliches Engagement für die Jobsuche zu nutzen. Die Teilnehmer/innen erhalten auch wichtige Tipps, wie man die vorhandenen Netzwerke effizient nutzen und in die eigene Arbeit einzubeziehen kann. Auch wird es praktische Übungen geben, um schwierige Situationen in der Zusammenarbeit mit anderen Personen zu meistern.

     

    Modul 9: Geld – Fundraising, Finanzen und Steuern

    Auch Ehrenamtliche kosten Geld: im Bereich des freiwilligen Engagements stellt sich immer wieder die Herausforderung, Geldquellen für die Finanzierung sicherstellen zu müssen. Als eingetragene Organisation hat man außerdem vielfältige finanzielle und steuerliche Regularien zu beachten.

     

    Modul 10: Versicherung und Recht

    Was es hinsichtlich Versicherungen für Ehrenamtliche und rechtlicher Angelegenheiten – wie Urheberrecht oder die Arbeit mit schutzbedürftigen Gruppen – zu beachten gilt, ist Thema des letzten Trainingsmoduls. Auch das Schreiben von Referenzen oder Zertifikaten als Anerkennung freiwilliger Arbeit sind wichtige Punkte.

     

    Modul 11: optionales Zusatzmodul, z.B. im Kontext „Asylhilfe“ zum Thema Sprachförderung

    Dieses Modul wird als Austauschtreffen für Ehrenamtliche, die die deutsche Sprache vermitteln (wollen) organisiert. Als Input erhalten die Teilnehmer/innen eine Einführung in die Methodik und Didaktik des Zweispracherwerbs und erhalten einen Einblick in die von GLL entwickelten Materialien. Dann können sich die Teilnehmer/innen über ihre praktischen Erfahrungen, Methoden und Lernmitteln austauschen.

     

    Unsere Leistungen

    • für die Teilnehmer/innen sollte die Schulung kostenlos sein
    • alle Teilnehmenden erhalten:
      • ein ausführliches Handbuch, das sämtliche Trainingsmethoden und Übungen enthält
      • notwendige Kopien, Materialien etc. zur Durchführung der praktischen Übungen
      • ein ausführliches Protokoll zum Nachlesen zu jeder Sitzung
      • feste Ansprechpartner bei GLL für den Zeitraum eines Jahres, falls über das Training hinaus Beratungsbedarf besteht
    • Perdita Wingerter ist die Trainerin, unterstützt durch Mitarbeiter*innen bzw. externe Referenten – bei den Trainings sind somit immer mindestens 2 Ansprechpartner von GLL anwesend
    • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

     

    Was wir benötigen:

    • Finanzierung durch die Gemeinde/ den Landkreis/ den Bildungsträger
    • einen geeigneten Schulungsraum und entsprechende Ausstattung (Moderationswände, Flipchart + Papier, Moderationskoffer mit funktionsfähigen Stiften, Papier usw.)
    • Getränke für die Teilnehmenden
    • Unterstützung bei der Teilnehmerakquise

     

    Kontakt

    Perdita Wingerter

    Gemeinsam leben & lernen in Europa e. V.
    Leopoldstraße 9, 94032 Passau
    Telefon: +49 (0)851 - 2132740
    Telefax: +49 (0)851 - 2132739
    E-Mail: info@gemeinsam-in-europa.de

     

  • "projekt:praktikum" - Studentenpraktika im Nachbarland

    #
    #
    #
    #

    Titel des Projekts
    projekt:praktikum - Studentenpraktika im Nachbarland

     

    Beschreibung

    Der Landtagsabgeordnete Bernhard Roos sowie der gemeinnützige Verein „Gemeinsam leben & lernen in Europa" engagieren sich für Vielfalt und Toleranz. Dazu möchten wir einen aktiven Beitrag dazu leisten um das gegenseitige Verstehen und Lernen voneinander sowie die Kooperation zwischen den Menschen in Europa zu fördern. Damit unterstützen Herr Roos und der Verein die Strategie der Europäischen Union, Europa zu einer integrativen Gesellschaft und zu einem dynamischen und wissensbasierten Wirtschaftsraum zu entwickeln.


    Ziel des Projektes

    • durch den Austausch von jungen Tschechen und Deutschen den Horizont für das Nachbarland zu öffnen und Botschafter für die Europäischen Einheit und deren kulturelle Zusammengehörigkeit zu werden
    • Ausbau und Stärkung der deutsch-tschechischen Beziehungen
    • Sprachliche und kulturelle Barrieren abzubauen
    • Verbessern der Zukunftschancen auf den Arbeitsmärkten
    • Netzwerke für die berufliche Zukunft aufzubauen
    • Einblicke in die Arbeit und Organisation der Büros, Verwaltungen der Städte, der Landratsämter, Gewerkschaften, Universitäten, Verbänden zu erhalten


    Wir bieten

    Studenten der Universitäten Passau und Regensburg, Technischen Hochschule Deggendorf sowie der Universitäten in Budweis und in Pilsen in 2-3 Monate im jeweiligen anderen Land ein Praktikum zu absolvieren


    Was können Sie erwarten

    • Organisation der Praktikumsstelle
    • Organisation der Unterkunft;
    • Finanzielle Unterstützung
    • Betreuung der Praktikanten/ Praktikantinnen vor Ort

     

    Anforderungen

    • laufendes oder bereits abgeschlossene Studium
    • Reisebereitschaft; großes Interesse am europäischen Austausch;
    • Teamfähigkeit;
    • Motivationsfähigkeit und Zuverlässigkeit;
    • Deutsche Studenten: Tschechisch-Kenntnisse (A2/B1) und wünschenswert Englisch- Kenntnisse (B1/B2)
    • Tschechische Studenten: Deutsche-Kenntnisse (B2/C1)und wünschenswert Englisch- Kenntnisse (B1/B2)

     

    Beteiligte Partner

    Bernhard Roos, MdL
    Gemeinsam leben und lernen in Europa e.V.

     

    Kontakt

      Bürgerbüro Bernhard Roos MdL
      Sailerwöhr 13
      94032 Passau

      Telefon: +49 (0)851 - 8519037
      Telefax: +49 (0)851 - 8519039
    E-Mail: buergerbuero@bernhard-roos.de


      Projektleiterin
      Kamila Hansal
      Goldener Steig 29
      947133 Röhrnbach

      Handy: +49 175 58 00044
      Telefon: +49 (0)8582 - 914049
      Telefax: +49 (0)8582 - 914048
    E-Mail: kamila.hansal@googlemail.com

     

    Gemeinsam leben & lernen in Europa e. V.
    Leopoldstraße 9, 94032 Passau
    Telefon: +49 (0)851 - 2132740
    Telefax: +49 (0)851 - 2132739
    E-Mail: info@gemeinsam-in-europa.de

     

    Spendenkonto
    VR Bank Zwiesel
    IBAN DE 59741641490002538180
    KtoNr: 2538180
    BLZ:74164149
    Stichwort: projekt:praktikum


     

  • Reference - Valuing and using skills development through volunteering as a pathway into employment

    #
    #
    #
    #

    Titel des Projekts

    Reference -Valuing and using skills development through volunteering as a pathway into employment

    Programm

    Grundtvig-Lernpartnerschaft

    Beteiligte Partnerorganisationen:


    Gemeinsam leben & lernen in Europa (Koordination)

    Association of Program Five P (Tschechien)
    CSV UK (England)
    CSV Cluj-Napoca (Rumänien)
    Kultlab (Slowenien)
    C.A.R.D.O. (Slowakei)
    Malta Health Network (Malta)
    Eigenfinanziert: Tulip Foundation (Bulgarien)

    Zeitraum:
    2012-2014

    Ziele der Partnerschaft:
    In dieser Lernpartnerschaft tauschten wir uns mit 7 anderen europäischen Ländern (Bulgarien, Rumänien, Slowenien, Slowakei, CZ, UK, Malta) darüber aus, wie gemeinnützige Organisationen ihren Ehrenamtlichen Referenzen schreiben/geben könnten, damit diese den Ehrenamtlichen beim beruflichen Weiterkommen (Job- oder Ausbildungssuche, Karriere) helfen könnten. Ergebnis war die Entwicklung eines europäischen Format für so eine Referenz sein sowie ein Leitfaden für gemeinnützige Organisationen, wie sie ganz praktisch so eine Referenz erstellen. Dieser Leitfaden wurde auch in gekürzter Version in den Sprachen der beteiligten Länder übersetzt. Alle Informationen stehen auf einer Projektwebseite als Download zur Verfügung.

    Bisherige Ergebnisse der Partnerschaft:

    • Entwicklung eines europäischen Formats für Referenzschreiben für Freiwillige
    • Leitfaden für gemeinnützige Organisation (kurz vor Veröffentlichung)
    • Präsentation des Projektes/ Referenzformats und entsprechender Workshop auf europäischer Freiwilligenkonferenz von Volonteurope im Okt. 2013 in Rumänien sowie auf einer Tagung im Mai 2013 in Malta
    • themenbezogener Workshop für LAGFA Bayern, März 2014
    • Vertretung in Gremium der EU-Kommission

    2013 war das „Europäische Jahr der Bürger und Bürgerinnen". Die EU-Kommission hat 4 Arbeitsgruppen eingerichtet, wo Organisationen aus ganz Europa Vorschläge für die Kommission erarbeiten sollten, wie man aktive Bürgerschaft fördern und unterstützen kann. Perdita Wingerter vertrat unseren Verein - als eine der ganz wenigen Delegierten aus Deutschland - in der Arbeitsgruppe 2 „Active inclusion and social rights"
    Sub-topics:
    a. Social and public services
    b. Minimum income schemes
    c. Social rights
    d. Investment in formal, non-formal and informal education and training for life
    e. Empowerment of excluded people

  • VoluMe: Voluntary Mentoring Projects

    #
    #
    #
    #

    Titel des Projekts
    VoluMe - Voluntary mentoring and partnership projects as an effective pathway for learning (Ehrenamtliche Patenschaftsprojekte als effektive Lernmethode)

    Programm
    Grundtvig-Lernpartnerschaft

    Dauer
    08/2013 - 07/2015

     

    Beschreibung:

    Zusammen mit Partnern aus England, Tschechien, der Slowakei und Litauen tauschten wir uns über ehrenamtliche Mentoren- und Patenprojekte aus. Ziel war es, dabei voneinander zu lernen, sich über Methoden, Finanzierung, Teilnehmergewinnung, Organisatorisches etc. auszutauschen und unsere Ergebnisse dann zu verbreiten.
    Um es jungen Menschen zu erleichtern, von Mentoren zu lernen, erarbeiteten wir gemeinsam ein Methodenset für Projektleiter von Mentoring-Projekten. Dieses enthält Materialien und Informationen, die nötig sind, um hochwertige Paten- und Partnerschaftsprojekte zu starten oder aufrechtzuerhalten. Eine umfassende Sammlung positiver Beispiele von ehrenamtlichen Mentoring- und Partnerschaftsprojekten in ganz Europa gehört ebenfalls dazu.
    Bei dieser Lernpartnerschaft betrachteten wir besonders jene Projekte, die eine Verbesserung der akademischen Leistung und der Lernfähigkeiten junger Menschen erreichen wollen.

    Beteiligte Partner

    HESTIA, Nationale Freiwilligenagentur, TSCHECHISCHE REPUBLIK
    CSV, Bildungs- und Freiwilligenorganisation, VEREINIGTES KÖNIGREICH
    Paramos vaikams centras, Einrichtung zur Unterstützung von Kindern und Familien, LITAUEN
    Regionálna Rada mládeže Prešovského kraja
    , Dachverband für Freiwilligenarbeit, SLOWAKEI
    Gemeinsam leben und lernen in Europa e.V., DEUTSCHLAND


    Aktivitäten
    Die Partner zeigten sich gegenseitig ihre unterschiedlichen freiwilligen Mentoren- und Patenschaftsprojekte und tauschten ihre Kompetenzen und Erfahrungen auf folgenden Gebieten aus:

    • Verschiedene Mentorenprogramme und deren Ziele
    • Verschiedene Arten von Mentoren und ihren Partnern
    • Projektmanagement
    • Welche Elemente bilden ein verlässliches und effektives Mentorenprogramm?
    • Wie wird eine Mentoring-Beziehung zum Erfolg?
    • Finanzierung
    • Zusammenarbeit mit anderen Organisationen
    • Grundsätze und Abläufe
    • Entwicklung von Plänen und Lernmaterialien für Mentoren und Paten
    • Anwerben von Mentoren und Mentees und anderen Freiwilligen
    • Zuordnung von Mentoren und ihren Partnern
    • Mitarbeitertraining und -weiterbildung
    • Unterstützung, Betreuung und Kontrolle der Mentor-Mentee-Beziehung
    • Anerkennung des Mentors
    • Beitrag zum Lernen
    • Werbung und Öffentlichkeitsarbeit für Mentorenprogramme


    Study visits:

    10.-12.11.2013, Passau, Deutschland: Konstituierendes Treffen, allgemeiner Überblick über das Thema
    3.-4.4.2014, Vilnius, Litauen: "Wie initiiert man ein ehrenamtliches Patenschaftsprojekt?"
    19.-20.6.2014, Prag, Tschechien: Mentoren und Mentees unterstützen
    6.-7.10.2014 Prešov, Slowakei: Fortführung und Nachhaltigkeit von Mentorenprojekten, Aufbau der Patenschaft

    Februar 2015, London, Vereinigtes Königreich: Verbreitung und Öffentlichkeitsarbeit, Wirkung von Mentorenprojekten Impact of mentoring projects UK
    Mai 2015, Passau, Deutschland: Abschluss, Fertigstellung des Methodensets und der Projektwebsite, Abschlussbericht 

     
    Ergebnisse/Produkte

    • Eigene Homepage "www.volunteertolearn.eu", wo alle Ergebnisse und Good practices gesammelt sind hier
    • Methodenset für Projektleiter von Mentoring-Projekten: Guideline "VoluME - Voluntary mentoring: How to start, run and keep voluntary mentoring project? A guideline for NGOs" auf Englisch
    • Sammlung positiver Beispiele von ehrenamtlichen Mentoring- und Partnerschaftsprojekten in ganz Europa finden sie hier
    • Länderberichte:
  • emPower-Engaged migrants: Pathways overcoming Worries, Exclusion & Racism

    #
    #
    #
    #

    Grundtvig Lernpartnerschaft – „emPower“

    Titel
    „emPower—Engaged migrants: Pathways overcoming Worries, Exclusion & Racism“

    Kurzzusammenfassung
    Migranten bringen ihre Erfahrungen, ihr Wissen und ihre Begabungen mit in ihre neue Heimat. Allerdings werden diese Fähigkeiten nicht immer anerkannt oder genutzt. Ziel dieses Projektes war es, erfolgreiche Beispiele für aktives Engagement und die Beteiligung von Migranten in der Gesellschaft aufzuzeigen.

    Förderprogramm
    Grundtvig-Lernpartnerschaften

    Beteiligte Partnerorganisationen:

    • Kuopion Setlementti Puijola ry - Monikulttuurikeskus Kompassi (Finnland)
    • bfi Oberösterreich

     

    Dauer:

    2011 - 2013

     

    Ziele der Partnerschaft:
    Migranten bringen ihre Erfahrungen, ihr Wissen und ihre Begabungen mit in ihre neue Heimat. Allerdings werden diese Fähigkeiten nicht immer anerkannt oder genutzt. Ziel dieses Projektes ist es, erfolgreiche Beispiele für aktives Engagement und die Beteiligung von Migranten in der Gesellschaft aufzuzeigen. Das Ziel des Projektes bestand darin, in den drei beteiligten Ländern gute Projektbeispiele aufzuzeigen, die als sogenannte „best practices“ auch auf andere Länder übertragbar waren. Im Fokus standen Projekte, die Migranten aktiv beteiligten und zu Mitwirkung und aktivem Engagement in der Gesellschaft aufforderten, und damit zur sozialen Integration von Migranten beitrugen. Die Partner haben außerdem Beispiele für gelungene interkulturelle Gespräche und Begegnungen zwischen Migranten und der örtlichen Bevölkerung aufgezeigt.

    Der Austausch dieser „best practices“ konzentriert sich auf Themen, in denen Migranten

    1. als aktive Bürger beschäftigt sind,
    2. die Möglichkeit haben, offen zu sprechen und an Entscheidungsprozessen teilzunehmen
    3. die Möglichkeit haben, ihre Erfahrungen und ihren kulturellen Hintergrund einzubringen
    4. eine aktive Rolle in der Gemeinde einnehmen
    5. eine repräsentative und führende Rolle übernehmen
    6. etwas zur Förderung von Solidarität, Integration, Verantwortlichkeit und Zusammenhalt in der Gemeinschaft beisteuern
    7. für den interkulturellen Dialog und für Beziehungen zwischen Menschen unterschiedlicher Kulturen werben.

     

     Ergebnisse der Partnerschaft:
     


     

    Study Visits:

    • November 2011: Passau, Deutschland
    • April 2012: Linz, Österreich
    • Juni 2012: Kuopio, Finnland
    • November 2012: Linz, Österreich
    • Juni 2013: Passau, Deutschland

     

    Partner:

    Deutschland
    Koordination: „Gemeinsam leben und lernen in Europa“
    Kontakt: Perdita Wingerter
    Leopoldstraße 9
    94032 Passau
    Tel.: 0049-(0)851-2132740
    Fax: 0049-(0)851-2132739
    info@gemeinsam-in-europa.de
    www.gemeinsam-in-europa.de


    Finnland
    Kuopion Setlementti Puijola ry
    Monikulttuurikeskus Kompassi
    Ansprechpartnerin: Maarit Ronkonharju
    Hapelähteenkatu 33
    70110 Kuopio
    maarit.ronkonharju@puijola.net
    Phone. 044 787 2872
    www.puijola.net/kompassi


    Österreich
    Berufsförderungsinstitut Oberösterreich
    Region Linz Mühlviertel
    Ansprechpartnerin: Gabriele Einsiedler
    4020 Linz / Edlbacherstraße 17
    Tel.Nr.: 0664 / 8542950
    e-Mail: gabriele.einsiedler@bfi-ooe.at
    www.bfi-ooe.at

     

        

  • SMILE - Senior Mentoring for Intergenerational Learning

    #
    #
    #
    #
    Titel des Projekts

    SMILE - Senior Mentoring for Intergenerational Learning (Mentorenprogramm zwischen Jugendlichen und Senioren für generationenübergreifendes Lernen)

    Programm
    Grundtvig-Lernpartnerschaft

    Dauer
    08/2013 - 07/2015

     

    Beschreibung

    Zusammen mit Partnern aus Polen und Türkei, war "SMILE" ein generations- und länderübergreifendes Projekt, wo jeweils ein junger/jüngere (18-30 Jahre) und ein ältere/r Freiwillige/r (Neu-Rentner oder Personen mit reicher Berufs- und Lebenserfahrung) über Ländergrenzen hinweg ein Kleinteam bildeten und sich gegenseitig austauschten, voneinander lernten und je nach Möglichkeiten auch unterstützten.
    Vor dem Hintergrund des Europäischen Jahrs der Bürgerinnen und Bürger 2013 zielte das Projekt darauf ab, beiden angesprochenen Generationen die Gelegenheit zu geben, sich einander zu entdecken. Es ermöglichte  älteren Menschen, die gewöhnlich bei der Teilnahme an europäischen Initiativen benachteiligt sind, sich an einer solchen Initiative nicht nur zu beteiligen, sondern sogar eine Hauptrolle zu spielen.
    Die Senioren fungierten dabei als Mentor und halfen (mit Unterstützung der Familie und des persönlichen Netzwerks) jungen Menschen, die Kultur, die soziale und die Arbeitsatmosphäre ihres Landes zu entdecken. Das Projekt bot für beide Partner Gelegenheiten, etwas zu lernen:

    • für junge Menschen, die beim umfassenden Eintauchen in Kultur, Gesellschaft und Sprache eines anderen Landes begleitet wurden und die Möglichkeit hatten, Wissen über das Gastland zu erwerben. Hierbei wurden sie vom Seniorpartner unterstützt. Wenn gewünscht, war es auch möglich, vor Ort eine Arbeitsstelle zu finden.
    • für ältere Menschen, die etwas über das Heimatland ihres Juniorpartners lernten und so eine europäische Identität erwerben konnten. Indem sie Jüngeren halfen, ihr Land zu entdecken, wurden die Senioren zu aktiven Bürgern (auf europäischer Ebene) und erhielten Zugang zum Recht jedes Europäers, in andere europäische Länder zu reisen.

    Ziel des Projekts war der Beginn einer strukturierteren Zusammenarbeit zwischen Organisationen aus verschiedenen Partnerländern, die daran interessiert waren, eine Gruppe von Senioren zu bilden. Diese wurden daraufhin in der Begleitung junger Erwachsener aus anderen europäischen Ländern geschult, besonders darin, ihnen bei der Suche nach einem Job oder Praktikum behilflich zu sein - und so generationenübergreifende Solidarität auf einem globalen europäischen Arbeitsmarkt zu leben. 

    Beteiligte Partner

    Gönüllü Hareketi, Freiwilligenbewegung, TÜRKEI
    Robert Schuman Foundation, Stiftung zur Förderung des europäischen Gedankens, POLEN
    Gemeinsam leben und lernen in Europa e.V., DEUTSCHLAND

    Study visits

    24.-26.10.2013, Passau, Deutschland: Starttreffen
    07.-10.05.2014, Warschau, Polen: 1. transnationales and intergenerationelles Treffen und Seminar
    17.-20.10.2014, Bursa, Türkei: 2. transnationales and intergenerationelles Treffen und Seminar
    12.-14.04.2015, Passau, Deutschland: 3. transnationales and intergenerationelles Treffen und Seminar

    Ergebnisse/Produkte

  • Words Connecting Generations

    #
    #
    #
    #

    Projekttitel
    Words Connecting Generations

    Programm

    Grundtvig - Lernpartnerschaften

    Dauer
    08/2012 - 07/2014

    Beschreibung des Projekts

    Im Projekt "Worte verbinden Generationen" (Words connecting Generations) tauschten sich Partner aus Tschechien, Österreich, Polen und Deutschland über gute und bewährte Projekte, Methoden und Aktionen zur Überlieferung von mündlich übertragener Geschichte („oral history") aus. Gemeinsam erarbeiten sie Vorschläge und gute Beispiele wie es gelingen kann, die „Geschichte(n)" der älteren Generation durch Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zu bewahren und vor allem für die jüngere Generation zugängig zu machen. Damit möchte das Projekt den Dialog zwischen den Generationen fördern.

    Hier im Detail die Ziele des Projektes (auf Englisch):

    Aim of the project

    To share good practices of preserving oral history among partner organisations from Czech Republic, Austria, Poland, Germany, with focus on the use of ICT tools.

    Objectives of the project

    • to share, exchange and collect good practices from partner countries dealing with oral history, with focus on using ICT
    • to explore different ICT tools which can be used in preserving oral history
    • to explore ways of building identity of community through the oral history
    • to share and discuss different approaches to history teaching
    • to share our experience with others through the audio-book with stories from different towns and cities involved in the project, the Do-It-Yourself oral history KIT and the website with collection of good practices connected to the topic

    Subject and issues of the project

    • Oral history – recording stories of eye witnesses, seniors and other local community members and sharing those stories through different tools: eg. festivals, educational projects, city discoveries and paths, living library.
    • ICT tools – using different e-tools for recording and preserving oral history.

    Approach of the project

    • importance of an individual - and looking at history from the perspective of individual story, which helps to understand and imagine life in different decades
    • international approach on stories and history - bringing new, European dimension to the "national" perspective on history, which is often present in history books, underlying that the process of understanding the history and identity of the place you live in is an ongoing lifelong learning process and does not finish in school
    • intergeneration dialogue - underlying the importance of connecting within one community: youngsters, adults and seniors, importance of stories of all of them for building the identity of the community
    • using new tools (ICTs) in preserving what is passing away - focus on encouraging youngsters, adults, seniors - to preserve stories with use of ICTs

    Our objectives: What did we do? And how did we do it?

    a) to share, exchange and collect good practices from partner countries dealing with oral history, with focus on using ICT

    • importance of understanding of the cultural and historical context of each country
    • giving opportunities to “see and fee” – experience (empathy, my own connection to the story..) in the context of presenter/ witness of the story, in the context of listener of a story
    • Understanding how someone is personally affected
    • Develop common idea how to describe / present it
    • Decision on a joint format of describing our good practices, decision of a minimum nr described per each partner
    • Before each partnership meeting: give examples of possible study visits and make consultations

    b) to explore different ICT tools which can be used in preserving oral history

    • how to collect: find people, event, contact senior clubs, retirement houses, line with organisation, find archives on the internet
    • how to share: videos, youtube, website, booklets, leaflets, events, clubs
    • how to archive: books, drama
    • workshops

    c) to explore ways of building identity of community through the oral history

    • what does it really mean (beyond the ID)?
    • Not agreeing with the term

    Alternatives:

    • to create good and comfortable learning places (places of confidence)
    • to give sense to the historical fabric of environment
    • cultural belonging (with all contradictions and differences)
    • a dynamic phenomenon

    d) to share and discuss different approaches to history teaching

    • formal & non formal (as well informal) education
    • storytellers: ICT or in person
    • survey / invitation to share methods, tools used
    • maybe comparing formal and non formal learning on the same topic?
    • if possible to invite teachers or educators to present innovative methods that they use in teaching history
    • joining activities on local level

    d) to share our experience with others through the audio-book with stories from different towns and cities involved in the project, the Do-It-Yourself oral history KIT and the website with collection of good practices connected to the topic

     

    Beteiligte Partner

    Koordination:
    LOS – Liberecká obcanská spolecnost, o.s.
    Luzická 31
    460 01 Liberec 1/Tschechien
    www.losonline.eu

     

    coobra – cooperativa braccianti
    Herklotzgasse 21
    1150 Wien/ Österreich
    www.coobra.at

     

    Fundacja na Rzecz Studiów Europejskich
    Foundation for European Studies

    Baluckiego 1/16
    50-034 Wroclaw/ Polen
    ww.feps.pl

     

    Gemeinsam leben & lernen in Europa e.V.
    Leopoldstraße 9
    94032 Passau
    www.gemeinsam-in-europa.de


    Aktivitäten 

    Austauschtreffen und Study Visits:

    Czech Republic 17.-19.11.2012 (Infos zum Treffen hier)
    Austria:  21.-23.4.2013 (Infos zum Treffen hier)
    Germany: 15.-17.9.2013 (Protokoll über das Treffen hier)
    Poland: 12.-14.1.2014
    Czech Republic: 8.-10.5.2014

     

    Ein Artikel über das Projekt auch in unserer Mitgliedszeitschrift Miteinander hier


    Unsere Ergebnisse

    1. Tipps für Oral History Projekte

    1.1. Oral history Kit (Leitfaden, wie man ein Oral History Projekt praktisch umsetzen kann) auf Englisch hier

    1.2. Interviewleitfaden "Wie erzähle ich meine Geschichte" hier

    1.3. Video Interviewprojekt "Was ist Oral History?" hier

     

    2. Gute Beispiele, wie man Jung und Alt durch Worte und Gespräche zusammenbringen kann

    2.1. Beispiele aus Tschechien

    • Living History of Ratenice hier
    • Project Antikomplex hier

    2.2. Beispiele aus Polen

    • Project History + hier
    • Human Library hier

    2.3. Beispiele aus Österreich

    • Austrians in KZ Ravensbrück hier
    • Project "AWAY" hier
    • History Project "Servitengasse 1938" hier

    2.4. Beispiele aus Deutschland

    • Gedächtnis der Nation hier
    • Generationen-Interviewproject "My first day at school" or "My first kiss" hier
    • Lebendige Bücher hier
    • Stolpersteine hier
    • Memoro - Datenbank der Erinnerung hier
    • Project "Roots for future" hier

    3. Lokale Aktivitäten in den Partnerländer

    • Geschichtsworkshop in Polen hier
    • Aktion "Lebendige Bücher" in Deutschland hier
    • Geschichtsprojekt "Indifference hurts" in Tschechien hier
    • Interviewprojekt in Deutschland "Childhood Stories" hier
    • Abstrakt über Masterarbeit von Kathrin Zenger zum Thema Binationale Paare aus Deutschland, Tschechien, Polen und Österreich hier

     

     

  • Social Web Skills

    #
    #
    #
    #

    Projekttitel
    Social Web Skills

    Programm
    Grundtvig - Lernpartnerschaft

    Dauer
    08/2010 - 07/2012

    Beschreibung:

    Ziel des Projekts "Social Web Skills" war es, Lernmodelle für generationsübergreifendes Lernen und Wissenstransfer zu entwickeln und die Bereitschaft älterer Menschen zu fördern, auf  diese Weise  die Grundlagen des „virtuellen sozialen Netzes“ zu erlernen.

    Kernidee des Projekts war ein Wissenstransfer von jung zu alt auf dem Gebiet der „sozialen Netzwerke“, der während geplanter gemeinsamer Aktivitäten stattfand. Gemeinsam sollten ältere Menschen die Anwendungsbereiche des web 2.0 kennen lernen (Blog, Wiki, soziale Netzwerke, Fotos,…), eigene Produkte entwickeln (Multimedia) und ihre Geschichten auf einen Internet-Blog, den das Projekt zur Verfügung stellt, übertragen.

    Das Ergebnis dieses Projekts war, dass ältere Menschen in die Welt des web 2.0 eingeführt wurden; Jugendliche wiederum lernten, Verantwortung zu übernehmen und bekamen eine Einsicht in kulturelle und soziale Lebensumstände ältere Menschen. Das Projekt half, den historischen Kontext zu verstehen ein gegenseitiges Verständnis zu entwickeln, das die Toleranz förderte und Vorurteile und Menschenfeindlichkeit abbaute.

    Beteiligte Partner

    Koordination: AHAPunkt, Wien, ÖSTERREICH
    weitere Informationen finden Sie hier: doc-version / Website

    Partner:  

    - INTEGRA, Velenje, SLOWENIEN
    weitere Informationen finden Sie hier: doc-Version / Website

    - GLL, Passau, DEUTSCHLAND
    weitere Informationen finden Sie hier: doc-Version / Website


    Aktivitäten

    Study Visits:

    - 17.12.2010, Wien, Österreich 

    - 26.-27.5.2011, Passau, Deutschland

    - 24.-25.11.2011, Wien, Österreich

    - 26.-28.2.2012, Passau, Deutschland

    - 28.-30.3.2012, Velenje, Slowenien


    Ergebnis/Produkte

    Evaluationsergebnisse und Berichte finden Sie in Kürze hier
    Projektwebseite: hier

  • EU-Freiwilligenprojekt älterer Menschen "Impuls-Senioren"

    #
    #
    #
    #

    Titel des Projekts
    Impulssenioren - Freiwilligenprojekte älterer Menschen

    Programm
    Grundtvig-Lernpartnerschaft


    Dauer
    2013-2014

    Kurzbeschreibung

    Das EU-Freiwilligenprojekt "Impulssenioren: Impulse für Kultur, Bildung und Freizeit: Aktive Senioren in der Grenzregion Bayern-Böhmen" haben wir zusammen mit der Freiwilligenagentur TOTEM in Pilsen/Tschechien durchgeführt. Durch den Austausch von Freiwilligen zwischen Partnerorganisationen in Deutschland und Tschechien sollten interkulturelle Klischees überwunden werden und älteren Menschen die Möglichkeit gegeben werden, Freiwillige ihres Nachbarlandes kennen zu lernen und von einem gegenseitigen Erfahrungs- und Wissenstransfer zu profitieren. Vor allem wollten wir aber auch Impulse der älteren Generation in den Bereichen Kunst, Kultur und Freizeitgestaltung kreieren und die Zusammenarbeit in dem Bereich stärken - gerade weil Pilsen die europäische Kulturhauptstadt 2015 ist.

     

    Ausführliche Beschreibung des Projekts

    Das Programm für lebenslanges Lernen zielte auf die Schaffung von unterschiedlichen Bildungsmöglichkeiten für Menschen aller Altersgruppen ab. Die GRUNDTVIG Initiative der europäischen Freiwilligenprojekte älterer Menschen ermöglichte es, dass freiwillig oder ehrenamtlich tätige Menschen ab 50 Jahren zum einen ihr Erfahrungswissen weitergaben, selber jedoch neue Impulse erhielten und Lernerfahrungen machen konnten. Der Begriff „Freiwilligenarbeit" bezog sich dabei auf alle Formen der ehrenamtlichen, nicht gewinnorientierten Tätigkeit.

    Ziele
    Die neue Aktion ermöglichte es älteren Bürger/innen, Freiwilligenarbeit (in jeder Art von nicht gewinnorientierter Arbeit) in einem anderen Europäischen Land kennenzulernen, um informell voneinander zu lernen - auch im Sinne von interkulturellem Lernen - und Wissen untereinander auszutauschen. Im unserem Fall war es ein Austauschprogramm zwischen einer Organisation aus Deutschland (Gemeinsam leben & lernen in Europa; Passau und Region) und Tschechien (Freiwilligenzentrum der Stadt Pilsen).

    Projektspezifische Ziele
    Da Pilsen 2015 Kulturhauptstadt Europa ist, haben wir den Themenschwerpunkt des Austausches auf die Themen Kunst, Kultur, Bildung und Freizeit gelegt. D.h. interessierte Ältere, die in diesem Bereich tätig waren, sich austauschen wollten, Erfahrungen aus diesen Bereichen mitbrachten und einbringen wollten, wurden bevorzugt.

    Beteiligte Partner
    Gemeinsam leben und lernen in Europa e.V., DEUTSCHLAND
    Freiwilligenagentur Pilsen, TSCHECHIEN

    Aktivitäten

    Deutsche Freiwillige in Tschechien: 27.04.-18.05.2014
    Tschechische Freiwillige in Deutschland: 11.05.-01.06.2014

     

    Weitere Informationen

    Erfahrungsbericht der tschechischen Senioren 2013 in Passau hier [PDF]

    In einer Sonderausgabe unserer Mitgliedszeitschrift haben wir ausführlich über das Projekt "Impulssenioren" berichtet:

    Klicken Sie hier

  • Austausch älterer Freiwilliger "New Horizons for Active Seniors"

    #
    #
    #
    #

    Projekttitel
    New Horizons for Active Seniors

    Programm
    Grundtvig - Freiwilligenprojekte älterer Menschen

    Dauer
    08/2010 - 07/2012

    Beschreibung des Projekts

    Das Austausch-Projekt "New Horizons for active Seniors" sah sich selbst als interkulturelles Projekt zwischen Deutschland und Tschechien im Rahmen der EU-Kampagne Lebenslanges Lernen. Ältere Freiwillige beider Länder bekamen die Möglichkeit, in fremder kultureller und sozialer Umwelt ihre Erfahrungen weiterzugeben und ihre Stärken zu entdecken und zu präsentieren. Ältere Freiwillige sind eine wichtige Informationsquelle, sie verfügen über eine lange Lebenserfahrung und berufliches Wissen. Das Projekt zielte nicht nur darauf ab, das Potential Älterer zu nutzen und ihren Beitrag für die Gesellschaft hervorzuheben, sondern versuchte ebenso das gängige Klischee vom eingeschränkten Senioren zu überwinden und das Selbstvertrauen dieser Menschen zu stärken.
    Im Gastland wurden die Teilnehmer in Bereichen der Freiwilligenarbeit eingesetzt, die dem Einsatzgebiet in ihrer Heimat ähnelten, wie z.B. Freiwilligenarbeit mit Kindern, mit jüngeren oder älteren Personen, in der Lebensmittelhilfe für sozial Schwache, im Naturschutz, in Sportstätten oder im Bereich Rettung und Sicherheit.
    Dieses Austauschprogramm erweiterte nicht nur den Horizont älterer Menschen und der involvierten Organisationen, sondern verbesserte ebenso den Transfer von Ideen, Know-How, beruflicher Erfahrung, Methoden und Praxis zwischen Individuen und Organisationen, die im Freiwilligensektor ihres Landes angesiedelt sind. Für die beteiligten Senioren eröffneten sich neue Möglichkeiten: Neue Bereiche für Aktivitäten, internationales beiläufiges von-einander-Lernen zwischen den Generationen und der Erwerb von Fremdsprachenkenntnissen. 
    Der Gewinn der Partnerorganisationen lag in der Verbesserung ihrer Effizienz und der Qualitätskontrolle ihrer Organisation. 
    Insgesamt zielte das Projekt darauf ab, vorherrschende interkulturelle Klischees zu überwinden und älteren Menschen die Möglichkeit zu bieten, andere Freiwillige aus ihrem Nachbarland kennen zu lernen. 


    Beteiligte Partner

    Koordinator: HESTIA, o.s., Prag, TSCHECHIEN
    weitere Informationen finden Sie hier: doc-Version / Website

     

    Organisatoren und Partnerorganisation:

    -  Perdita Wingerter, GLL, Passau, Deutschland
    - Irmi Sedlmayr, GLL, Passau, Deutschland
    weitere Informationen finden Sie hier: doc-Version / Website

    Aktivitäten 

    Austauschprogramme:
    - 07.03.2011 - 27.03.2011 bei HESTIA, Prag, Tschechien, 3 deutsche Freiwillige
    - 02.05.2011 - 22.05.2011 bei GLL, Passau, Deutschland, 3 tschechische Freiwillige
    - 28.04.2012 - 18.05.2012 bei GLL, Passau, Deutschland, 3 tschechische Freiwillige
    - 07.05.2012 - 27.05.2012 bei HESTIA, Prag, Tschechien, 3 deutsche Freiwillige 

    Evaluation/Ergebnisse

    Die Evaluation des Programms erfolgte durch Feedback und Fragebögen an die teilnehmende Freiwilligen, sowie an die beteiligten Organisationen. Zusätzlich erhielt jeder Teilnehmer ein Projekt-Tagebuch, indem positive, ebenso wie negative Eindrücke festgehalten wurden. Die offizielle Anerkennung der Teilnehmer erfolgte durch die Verleihung eines Zertifikats am Ende des Projekts, das auf deutscher Seite mit dem "Ehrenamtsnachweis" der bayerischen Regierung kombiniert wurde.

  • Gender Problem Scanning Techniques

    #
    #
    #
    #

    Titel des Projekts
    Gender Problem Scanning Techniques

    Programm
    Grundtvig - Lernpartnerschaft

    Dauer
    08/2010 - 07/2012

    Beschreibung des Projekts

    Verschiedene Länder unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Probleme im Bereich Geschlechterungleichheiten. Trotzdem ist es von enormer Bedeutung, dass in diesem Feld aktive Organisationen ihre Erfahrungen über wirkungsvolle Aktionen teilen. Derartige lokale und regionale Aktivitäten und Kampagnen die die Geschlechtergleichheit fördern, sollten im nationalen und internationalen Kontext ausgetauscht werden. Ziel dieser Lernpartnerschaft war es, konkrete Unterstützung für die Übernahme erfolgreicher best practises zu bekommen, um diese im eigenen Land auf geeignete Akteure des Arbeitsmarktes zu übertragen. Die EU-Mobilitäten boten eine passende Gelegenheit, eigene Erfahrungen zu präsentieren und mit anderen Partnern auszutauschen. Als Teil des Projektes transnationaler Kooperation wurden unterschiedliche Methoden und Techniken ausgearbeitet, um anhand der Zielgruppe (Menschen mit Benachteiligungen auf dem Arbeitsmarkt) in unterschiedlichen Bereichen Geschlechterungleichheiten und Ungerechtigkeiten aufzuzeigen. Jedes Land beobachtete lokale und regionale Ungleichheiten zwischen Geschlechtern durch Befragungen, Interviews und Workshops mit der Zielgruppe. Die Grundzüge dieser gender gaps der verschiedenen Länder wurden verglichen und als Endergebnis des Projekts in einem Essay zusammengefasst. Das gesammelte Wissen dieses Essay wurde sowohl auf der transnationalen Ebene der Partner als auch unter den lokalen Akteuren wie Arbeitgebern, Jobcentern, gemeinnützigen Organisationen, und beratenden, bildenden, und erzieherischen Einrichtungen verteilt. Eine gemeinsame Website diente als Kommunikationsplattform für Informationspräsentation und Erfahrungsaustausch.

     

    Beteiligte Partner

    Koordination: West Hungary Humán Szolgáltató Közhasznú Kft., HUNGARY
    weitere Informationen finden Sie hier: doc-Version / Website

    Partner:

    - Gemeinsam leben und lernen in Europa e.V., DEUTSCHLAND
    weitere Informationen finden Sie hier: doc-Version / Website

    - eb Projektmanagement gmbh, ÖSTERREICH
    weitere Informationen finden Sie hier: doc-Version / Website

    - Karabuk Yaygin Egitim Dernegi, TÜRKEY
    weitere Informatinen finden Sie hier: doc-Version /Website

    - ANJAF - Associacao Nacional para a Accao Familiar, PORTUGAL
    weitere Informationen finden Sie hier: doc-Version / Website

    Aktivitäten 

    Study visits:

    - 10.11.10 - 12.11.10: WHHSK, Szombathely, HU
    - 13.03.11 - 15.03.11: GLL, Passau, GER
    - 13.07.11 - 15.07.11: ANJAF, Lissabon, PT
    - 13.11.11 - 15.11.11: KYED, Karabuk, TR
    - 27.05.12 - 29.05.12: eb projektmanagemnt, Villach, AT

     

    Ergebnisse/Produkte

    1. Comparative analysis of National Action Plans for Gender Equality (Austria, Portugal, Germany)

    Joint analysis here

     

    2. Country Reports on Gender Gaps

    Country report Germany here
    Country report Austria here
    Country report Portugal here
    Country report Hungary here
    Country report Turkey here

     

    3. Good Practices on Gender Gaps Scanning Techniques

    Germany:
    Boys Day
    International Womens Club
    Mens Group pro familia Passau
    Neue Wege für Jungs
    Sucess factor Family
    Time Balance project bfz
    Work-life-Balance-Competences by Bertelsmann
    Work-life-Balance exhibition

     

     

    Austria:
    Gender & Work Project here
    Frau & Arbeit here
    Project FIT here
    grid femtech here
    Project on IKT here
    Partnership Learn forever here
     


     

     

     

  • Volunteer to learn

    #
    #
    #
    #

    Titel des Projekts
    Volunteer to learn - Learning opportunities through volunteer work

    Programm
    Grundtvig - Lernpartnerschaft 

    Dauer
    8/2010 - 7/2012

    Beschreibung des Projekts

    Das Hauptziel dieser Lernpartnerschaft war es, übertragbare Best Practises im Bereich der Qualifizierungsmaßnahmen für Freiwillige zu finden und womöglich zu übernehmen. Jede Partnerorganisation bereitete Untersuchungen und Analysen zu diesem Thema vor, um sie zusammen mit Praxisbeispielen aus ihrer Region/Nation zu präsentieren. Ziel war ein Wissenstransfer zwischen den Partnerorganisationen. Der Austausch von Best Practises konzentrierte sich auf folgende Hauptpunkte:

    • Den Beitrag ehrenamtlichen Engagements zur persönlichen und beruflichen Entwicklung
    • Strategien zur Förderung der Wahrnehmung und Umsetzung von Qualifizierungsmaßnahmen durch Freiwillige
    • Die Nutzung eines Freiwilligenprogramms für individuelle, soziale und berufliche Kompetenzen
    • Honorierung und Anerkennung von Wissen und Kompetenzen, die durch Freiwilligenarbeit erworben werden
    • Freiwilligenarbeit als Türöffner für bürgerliches Engagement und Lernen
    • Trainings- und Lernprogramme innerhalb von Freiwilligenorganisationen
    • Lernmethoden in Freiwilligenstätten (instrumentell, Gruppenarbeit, Problemlösung)
    • Offizielle Bildung und Training vs. formloses, beiläufiges Lernen in Freiwilligeneinrichtungen
    • Erfolgreiche Inhalte und Methoden der Qualifizierungsmaßnahmen in Freiwilligeneinrichtungen ( z.B.: Workshops, Seminare, Ausbildung, Mentoren,…)
    • Schaffung von Professionalisierung und Standards für den Eintritt und die Arbeit im Freiwilligensektor
    • Schaffung von Voraussetzungen zur Förderung der Partizipation unterschiedlicher Zielgruppen (Jungend, Migranten, Ältere, Behinderte, …)

     

    Beteiligte Partner 

    Koordination: Perdita Wingerter/Evelyn Grünberger, "Gemeinsam leben und lernen in Europa e.V.", Passau,DEUTSCHLAND
    Weitere Informationen finden Sie hier: doc-Version / Website

    Partner:       

    - Piotr Sadowski, CSV/Volonteurope, UNITED KINGDOM 
    weitere Informationen finden Sie hier: doc-Version /website
    - Sarah Boycott, CSV/SAM-Projekt, UNITED KINGDOM
    - Kay Curtis, CSV/SAM-Projekt, UNITED KINGDOM   
    weitere Informationen finden Sie hier: doc-Version / website

    - Hana Kusková, Hestia, TSCHECHIEN  
    - Michaela Jandová. Hestia, TSCHECHIEN              
    weitere Informationen finden Sie hier: doc-Version / website

    - Gabriele Gesso, CSV Napoli, ITALIEN
    - Eleni Katsarou, CSV Napoli, ITALIEN            
    weitere Informationen finden Sie hier: doc-Version / website

    - Nicoleta Chis-Racolta, CNVC, RUMÄNIEN
    - Oana Raluca Ticle, CNVC, RUMÄNIEN         
    weitere Informationen finden Sie hier: doc-Version / website

    Aktivitäten

    study visits:  
    - 26-29.10.2010 GLL, Passau, Deutschland 
      Programm
    - 22.-24.02.2011 HESTIA, Prag, Tschechien
    - 18.-23.10.2011 CSV, London, UK + joint workshop, Volonteurope Conference, Edinburgh, UK
    - 3/2012 CNVC, Cluj, Rumänien
    - 5/2012 CSV, Napoli, Italien
    - 7/2012 GLL, Passau, Deutschland                   

    Ergebnis/Produkte

    -Projektwebsite: www.volunteertolearn.eu

    - Die Evaluation erfolgte über einen Fragebogen des Programms survey monkey.
      Den Link zum Evaluationsbogen finden Sie hier 

  • Volunteers for families

    #
    #
    #
    #

    Projekttitel
    Volunteers for Families

    Programm
    Grundtvig - Lernpartnerschaft

    Dauer
    11/2011 - 07/2013

    Beschreibung

    Um einen aktiven Beitrag zum European Year of Volunteering 2011 (Europäisches Jahr des Ehrenamts) zu leisten, haben sich vier Vereine aus vier europäischen Ländern (Deutschland, Italien, Portugal, Türkei) im Rahmen einer Grundtvig-Lernpartnerschaft zu dem Projekt „Volunteers for Families" zusammengeschlossen.

    Ehrenamtliche leisten jedes Jahr einen erheblichen Beitrag im Bereich der Unterstützung von Familien. Oft wird diese Arbeit jedoch weder ausreichend wertgeschätzt, noch ist die Vielfalt der Unterstützung, die täglich geleistet wird, der breiten Öffentlichkeit überhaupt bekannt.
    Ziel des Projekts war es, die Aufmerksamkeit auf die Bedingungen der ehrenamtlichen Arbeit zu lenken und das öffentliche Bewusstsein für die Notwendigkeit dieser Arbeit zu schärfen.

    Zu diesem Zweck trafen sich die Partner in jedem der teilnehmenden Länder, um die jeweilige Situation der Ehrenamtsarbeit im Bereich der Familienunterstützung kennenzulernen. Des Weiteren wurden Informationen über erfolgreiche Praxisbeispiele (best practices) aus den Regionen ausgetauscht, die Anregungen für Verbesserungen liefern sollten.

    Die Ergebnisse der Zusammenarbeit wurden gesammelt in Form eines e-books veröffentlicht.
     

    Beteiligte Partner

    Koordination: ANJAF, Lisboa, PORTUGAL
    weitere Informationen finden Sie hier: website

    Partner:
    - Pari e Dispari Srl, Milano, ITALY
    weitere Informationen finden Sie hier: website
    - GLL, Passau, GERMANY
    weitere Informationen finden Sie hier: website

    - International Volunteers Association, Istanbul, TURKEY
    weitere Informationen finden Sie hier: website

     

    Aktivitäten
    Study visits:
    - 10/2011: Kick-off meeting ANJAF, Lisboa, PORTUGAL
    - 10/2011: Active participation at the European Conference "Volunteering in Helping Families"
    - 03/2012: Study visit at Uluslararasi Gönüllüler Dernegi, Istanbul, TURKEY
    - 10/2012: Study visit at Pari e dispari, Milano, Italy
    - 10/2012: Master class "Volunteers for families" at the Volonteurope conference "Active Citizens Connecting Europe" 18.-20.10.2013 in Florence, Italy
    - 04/2013: Study visit Gemeinsam leben & lernen in Europa, Munich/ Passau/Vilshofen, GERMANY

     

    Ergebnisse/Produkte

    1. E-book "Volunteers for families"
    Dieses E-Book enthält eine Zusammenfassung über die Länderberichte und der guten Beispiele aus allen vier beteiligten Länder. Es ist in Englisch und über SMASHWORDS via Amazon, Apple, etc. kostenlos zu beziehen unter:
    http://www.smashwords.com/books/view/318449

    2. Collective report "Volunteers for families"
    Dieses E-Book enthält eine Zusammenfassung über die Länderberichte und der guten Beispiele aus allen vier beteiligten Länder. Es ist in Englisch und über unsere Webseite downloadbar unter: Link

    3. Online Magazin „Miteinander" - Special edition 2-2013: „Volunteers for families"
    Ein Online Magazine, dass in Form von leicht und interessant zu lesenden Artikeln über einzelne ausgewählte gute Beispiele zu ehrenamtlichen Engagement für Familien aus den 4 Ländern berichtet, wo auch Ehrenamtliche und Organisationen zu Wort kommen.
    http://issuu.com/gemeinsam-in-europa/docs/miteinander_volunteers_for_families

    4. Einzelne Länderberichte über "Freiwilliges Engagement in Deutschland, Italien, Portugal und der Türkei. Zu beziehen unter:

    Deutschland: download deutsche Version/englische Version

    Italien: download

    Portugal: download

     

    5. Projektwebseiten
    http://www.gemeinsam-in-europa.de/unsere-projekte-aktionen/volunteers-for-families.html
    http://www.anjaf.pt/projecto.php?projectoID=80
    http://www.pariedispari.it/


    6. Master class "Volunteers for families" bei der Volonteurope Konferenz "Active Citizens Connecting Europe" in Florence, Italien, wo gute Praxisbeispiele zum Thema ehrenamtliches Engagement für Familien sehr praxisnah von uns mit Unterstützung des italienischen Partners präsentiert wurden.
    http://helliwood.mind.de/fjsprojects/SID/d27acb939c14a20f88b059da9264d666/media/pdf/325.pdf

     

    7. Aktive Teilnahme an der europäischen Konferenz "Volunteering in Helping Families", der World Family Organisation, am 18.10.2011 in Lissabon, Portugal
    http://unaf.org/wp-content/uploads/2012/11/10_18_11_european_conference-_wfo_lisboa.pdf